Was bedeutet Fairer Handel?

Die Lebensmittel, die Sie auf Ihrem Frühstückstisch zu Hause vorfinden – Kaffee, Tee, Honig, Bananen, Orangensaft, Kakao – haben einen langen Weg hinter sich.Kleinbauern

Trotzdem sind die Endprodukte hier sehr billig, und das hat seinen Preis:

Viele Menschen in den Anbauländern arbeiten unter unwürdigen Bedingungen und erhalten für ihre Arbeit keinen gerechten Lohn oder für ihre Ernteerträge so niedrige Preise, dass sie nicht einmal die Produktionskosten decken können. Die Existenz unzähliger Kleinbauern und Arbeiterfamilien ist bedroht.

Für sie setzt sich der Faire Handel ein. Er ist eine Handelspartnerschaft, die dazu beiträgt, die Arbeits- und Lebensbedingungen benachteiligter kleinbäuerlicher Familien, Handwerker und Plantagenarbeiter zu verbessern.

Wie funktioniert der Faire Handel?

Importorganisationen, die den Prinzipien des Fairen Handels folgen, kaufen von Kleinbauern-Zusammenschlüssen oder Unternehmen mit sozialer und ökologischer Verantwortung in den so genannten Entwicklungsländern Produkte, die dann in Europa verkauft werden.

2015_0914_BananenDas geschieht nach partnerschaftlichen Prinzipien, wie zum Beispiel durch langfristige Handelsbeziehungen und Möglichkeiten der Vorfinanzierung, die den Partnern im Süden Planungssicherheit bieten.

Die höheren Preise, die im Fairen Handel gezahlt werden, sichern ein ausreichendes Einkommen für die Produzenten und Arbeiter und tragen zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen bei.

So können beispielsweise ihre Kinder zur Schule gehen. Bildungs- und Gesundheitsprojekte können gemeinsam aufgebaut werden. Insgesamt ermöglicht der Faire Handel den Menschen in die Zukunft zu investieren.